Schnelleinsatzgruppe

Der Rhein-Sieg-Kreis (RSK) mit einer Gesamtfläche von 1.153,5 km2 befindet sich im südlichen Nordrhein-Westfalen (Flächenanteil an der Gesamtfläche des Landes 3,4%) im Regierungsbezirk Köln an der Grenze zu Rheinland-Pfalz. Der höchste Punkt über NN ist der Ölberg / Siebengebirge mit 460m. Der Rhein durchfließt mit 20km das Kreisgebiet.

Der Rhein-Sieg-Kreis besteht aus 19 Städten und Gemeinden, wobei Siegburg die Kreisstadt mit 37.291 Einwohnern ist. Im gesamten Kreis leben zur Zeit ca. 585.000 Menschen mit 413.349 zugelassenen Fahrzeugen.

Wir haben unter anderen:

  • 82,564 km Bundesautobahn
  • 164,478 km Bundesstraße
  • 517,200 km Landstraße
  • 265,287 km Kreisstraße

Außerdem wird den RSK von folgenden Strecken der Deutschen Bahn durchquert:

  • Köln - Frankfurt am Main (ICE)
  • Köln - Siegburg - Gießen
  • Köln - Koblenz - Mainz
  • Köln - Wiesbaden
  • Köln - Gummersbach

Teile der Start- und Landebahnen des Flughafen Köln/bonn befinden sich im Kreisgebiet.

Im Kreis befinden sich 23 Betriebe der Chemischen Industrie mit 3.884 Beschäftigten, 44 Maschinenbau-Betriebe mit 5.515 Beschäftigten, 21 Betriebe des Papier-, Verlags- u. Druckgewerbes mit 1.639 Beschäftigten.

Behandlungsplatz

Der Rhein-Sieg-Kreis hat 15 Rettungswachen mit 22 Rettungswagen und 6 Notarzteinsatzfahrzeuge. Hinzugerechnen muss man auch die Fahrzeuge der Krankentransportgesellschaft (KTG) mit 48 RTW / KTW.

Zur Versorgung der Bevölkerung stehen 7 Akutkrankenhäuser, eine Kinderklinik und sieben Sonderkrankenhäuser zur Verfügung.

Mit 18 Ortsvereinen und ca. 1.500 ehrenamtlichen Helfer/innen stellt der DRK Kreisverband Rhein-Sieg e.V. den größten Teil der SEG Rhein-Sieg.

Folgende Alarmstufen existieren zur Zeit:

  • Vorstufe
  • MANV I
  • MANV II
  • MANV III
  • Ü-MANV / MANV IV

Vorstufe - Sonderlage Rettungsdienst:

Beschreibung: kleine Lage mit bis zu fünf Verletzten oder Betroffenen

  • ELW I RD bei Einsatz LNA / OrgL
  • RTW nach Lage - eventuell ausgleichende Maßnahmen in der Regel um entblößte Rettungswachen nachzubesetzen
   

 MANV I:

Beschreibung: Kleine bis mittlere Lage mit sechs bis zehn Verletzten oder Betroffenen.

Alarmierung durch RLST:

  • 5 RTW, 2 KTW, 2 NEF
  • RTH
  • LNA vom Dienst und KLNA
  • OrgL vom Dienst und OrgL-Gruppe
  • KBM und Führung RLST
  • 1 Löschgruppe zur Unterstützung des RD
  • Meldekopf der DRK Einsatzzentrale

Alarmierung durch DRK EZ:

  • SEG Rett - für 3 RTW Hilfsorganisationen
  • Kräfte, um entblößte Wachbereiche zu besetzen
  • GW Rettungsdienst
  • MHD- und JUH-Leitung
  • ggf. 1 Betreuungsgruppe Hilfsorganisationen
 

MANV II und III:

Beschreibung: Große Lage bzw. große Lage mit Nachbarschaftshilfe 11 bis 20 bzw. mehr als 20 Verletzte / Betroffene.

Alarmierung durch RLST:

  • verfügbarer Regelrettungsdienst und RTH
  • Nachbarschaftshilfe, z.B. Rettungsbus der BF Köln
  • LNA vom Dienst und KLNA
  • OrgL vom Dienst und OrgL-Gruppe
  • KBM und Führung RLST
  • 1 bzw. 2 Löschzüge zur Unterstützung RD
  • Dekon-Einheiten 3 und 9 für Schnelleinsatzzelte
  • Meldekopf DRK-Einsatzzentrale

Alarmierung durch DRK EZ:

  • Vollalarm SEG (mit JUH)
  • Alarm MHD Helferbereitschaft über RLST
  • ggf. Notfallseelsorge und Rettungshunde
  • weitere Maßnahme auf Anweisung des Lagedienstes


Ü-MANV oder MANV IV:

Es wird im Rahmen der Nachbarschaftshilfe zum Beispiel ein Paket für die Versorgung von 50 Verletzten entsendet; sog. Behandlungsplatz auf Rädern.
 

Die Rotkreuzgemeinschaft Niederkassel beteiligt sich an dieser SEG mit mehreren Rettungsdienst- und Sonderfahrzeugen. Alle Fahrzeuge finden Sie unter Fahrzeuge auf dieser Webseite. Außerdem nehme einige Mitglieder des Ortsverein Führungspositionen ein. Zusätzlich wird die technische Einsatzleitung des DRK ebenfalls fast nur von Helfern unserer Bereitschaft besetzt. 

Sollten Sie noch weitere Fragen haben, dann melden Sie sich bei uns. Schreiben Sie uns eine eMail oder rufen Sie uns unter 02208 / 50010 an.